12_gew.png  

 


Sprachunterricht und Unterrichtsversorgung gefährdet

Der Sprachunterricht für die Kinder von Migrantinnen und Migranten Sachsen-Anhalt wird mit 226 befristet und zum Teil in Teilzeit eingestellten Lehrkräften organisiert. Die befristeten Arbeitsverträge laufen bis zum 31. Dezember 2016. Nur 50 Stellen wurden unbefristet besetzt.

Derzeit befinden sich ca. 6.500 Kinder und junge Erwachsene im Sprachunterricht an Grund- Sekundar-, Gemeinschafts- und Gesamtschulen bzw. an Berufsbildenden Schulen.

Die Lehrkräfte, die als Sprachlehrkräfte eingestellt sind, werden im Rahmen ihrer Unterrichtsverpflichtungen auch mit weiterem Unterricht beauftragt. Ihre Stunden fließen in die Unterrichtsversorgung der Schulen ein. Das bedeutet, dass die Unterrichtsversorgung landesweit weiter sinkt, wenn diese Kolleginnen und Kollegen den Schulen nicht mehr zur Verfügung stehen.

 

Zusätzlich ist zu beachten, dass derzeit ohne Sachgrund befristet wird. Aufgrund der Regelungen des Teilzeit und Befristungsgesetzes ist die Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig, bis zu dieser Gesamtdauer ist auch die höchstens dreimalige Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages zulässig.

Insofern kann die Situation eintreten, dass die Sprachlehrkräfte zwar noch benötigt werden, die Einstellung jedoch aus Sicht des Bildungsministeriums nicht mehr möglich erscheint, da die zulässige Befristung abgelaufen ist. 

Es wurde eine Petition zur Weiterbeschäftigung der Sprachlehrkräfte im Landtag eingereicht.

Die GEW fordert in diesem Zusammenhang:

  • den Sprachunterricht mit genügend Personal, mindestens jedoch mit den derzeit Beschäftigten abzusichern,
  • weitere Entfristungen vorzunehmen,
  • berufsbegleitende Weiterbildungen für alle Sprachlehrkräfte anzubieten, mit dem Ziel eine vollständige Qualifikation für Lehrkräfte zu erreichen.

Die GEW Steht dafür, dass diese Kolleginnen und Kollegen an den Schulen bleiben können.

Die GEW bietet an, ein Netzwerk von Sprachlehrkräften zu organisieren, um Informationen auszutauschen und Einstellungen zu erreichen. Unsere Mitglieder werden wir natürlich auch bei arbeitsrechtlichen Fragen vertreten.

Ansprechpartner für die Sprachlehrkräfte bei der GEW ist Michael Schultze. Möchten Sie Mitglied des Netzwerkes werden und von der GEW informiert und unterstützt werden, melden Sie sich einfach mit Name und eMail-Adresse mit unserem Kontaktformular an. Unter "Wen möchten Sie erreichen" geben Sie kurz das Stichwort Sprachlehrkraft ein. 

Drucken E-Mail

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account