12_gew.png  

 



mitglied werden

Ferienposse bei der Mitarbeit im Landesschulbeirat

Es knirscht überall

Als mich meine GEW fragte, ob ich Lust hätte, im Landesschulbeirat mitzuarbeiten, ahnte ich nicht so wirklich, was auf mich zukommt. Manchmal habe ich den Eindruck, dass dieses Gremium nur als Feigenblatt der Demokratie für das Bildungsministerium dient. So geschehen bei der Arbeit am Ferienerlass für die Schuljahre bis 2029/2030.

Mehr als zwei Stunden saßen die Vertreter*innen aller Verbände, Gewerkschaften, Schüler- und Elternvertreter und staatlicher und freier Schulen in einer Videokonferenz zusammen. Mit dem Expertenwissen von Thomas Lippmann diskutierten wir die Vorschläge des Ministeriums und besserten an etlichen Stellen nach. So haben wir bewegliche Ferientage verbindlich als Brückentage zu den Feiertagen gelegt, Herbstferien jahreszeitlich bedingt vorverlegt, Halbjahre gleichmäßiger gewichtet und versucht, aus den Pfingstferien wirkliche Pfingstferien zu machen. All diese Vorschläge wurden dem Ministerium rechtzeitig zugeschickt. In der Beratung des Landesschulbeirates vom Juni stand die Ferienregelung wieder auf der Tagesordnung.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (2 Kommentare)

Fortbildung Aufsichtspflicht für pädagogische Fachkräfte

Ein wesentlicher Bestandteil in Kindertageseinrichtungen ist die Aufsichtspflicht. Um Gefahren vorzubeugen und die Aufsichtspflicht in Kitas nicht zu verletzen, müssen Pädagog*innen sich mit vielschichtigen Problematiken im Kitaalltag auseinandersetzen und dabei subjektive Einschätzungen außen vorlassen. Damit du dich in diesem Bereich sicher verhältst, bieten wir dir eine praxisnahe Fortbildung an.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Online-Schulung für pädagogische Fachkräfte und Auszubildende

„Sorgerecht für Pädagog*innen in Kindertageseinrichtungen“

Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen werden in ihrer täglichen Arbeit mit den verschiedensten Familienkonstellationen konfrontiert. Bei vielen ihrer Entscheidungen müssen sie mit den Sorgeberechtigten Rücksprache nehmen. Dafür ist wichtig zu wissen, wer für das betreffende Kind eigentlich sorgeberechtigt ist. Wie wirken sich Veränderungen innerhalb der Familie darauf aus? Welches Elternteil darf und muss über die Entwicklung des Kindes informiert werden? Darf der getrenntlebende Vater sein Kind aus der Einrichtung abholen? Können Erzieher*innen das Kind an die Lebensgefährtin des Vaters herausgeben?

Diese und viele andere Fragen tauchen in der täglichen Arbeit von Erzieher*innen in Kindertageseinrichtungen immer wieder auf. Deshalb bieten wir Beschäftigten in Kindertageseinrichtungen eine Schulung zum Thema „Sorgerecht“ an. Die Veranstaltung soll einen gesetzlichen Überblick geben, über Auswirkungen von Familienkonstellationen auf den Arbeitsalltag informieren sowie Praxisbeispiele und die Möglichkeit zum Austausch geben.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Weiterbildung für Schulpersonalräte an den Grund- und Förderschulen

Rechtsgrundlagen, Arbeits- und Gesundheitsschutz

Auch in diesem Jahr möchte die GEW Sachsen-Anhalt Schulungen für Schulpersonalräte anbieten. Wir haben diese Personalratsschulungen in etwas kleineren Präsenzveranstaltungen geplant.

Inhaltlich sollen die unterschiedlichen Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten an Schulen im Mittelpunkt stehen. Wir gehen auf aktuelle Entwicklungen ein, werden Fragen beantworten und anhand von Fallbeispielen verschiedene Aspekte der Arbeit der Schulpersonalräte diskutieren. Unsere Referentinnen und Referenten sind erfahrene GEW-Personalräte bzw. Gewerkschaftssekretär*innen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Modellprojekt 4-Tage-Woche: Pläne der Landesregierung sind realitätsfern

Das Bildungsministerium des Landes Sachsen-Anhalt schlägt in einem Modellprojekt 4+1 an zwölf Sekundar- und Gemeinschaftsschulen im Land eine 4-Tage-Woche vor. Der fünfte Tag soll für Praktika in Betrieben oder für digitalen Unterricht genutzt werden. Die Teilnahme am Modellversuch ist freiwillig und soll den Schulen mehr Flexibilität bei der Unterrichtsplanung und -durchführung geben. Die GEW Sachsen-Anhalt kritisiert diese Pläne scharf.

Vorgesehen ist nach Plänen des Bildungsministeriums, dass vier Tage die Woche der Unterricht in Präsenz stattfindet, am fünften Tag können zum Beispiel digitale oder hybride Formate für den Unterricht genutzt werden. Die Schüler*innen sollen die Möglichkeit erhalten, selbstorgansiert zu lernen sowie Firmen und Unternehmen besuchen, um praxisorientiert zu lernen. Das Modellprojekt bezieht sich scheinbar zunächst nur auf das Schuljahr 2022/2023 und soll vom Landesschulamt und vom Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung begleitet und evaluiert werden.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account