12_gew.png  

 


Solche Weihnachtsgeschenke - nein danke!

Liebe Kollegin, lieber Kollege, auf Kosten der Beschäftigten versucht das Bildungsministerium die Verschlechterung der Unterrichtsversorgung einzudämmen. Dazu gehören u.a.:

  • die Streichung der Altersermäßigung für die Beschäftigten ab dem 60. Lebensjahr und
  • die Anordnung von Mehrarbeit.

Die gescheiterte Einstellungspolitik soll nun von den Beschäftigten durch eine erhöhte Belastung durch Stundenerhöhungen allein geschultert werden. Gerade die älteren Kolleginnen und Kollegen werden durch das Hinausschieben der Altersanrechnung auf das 62. Lebensjahr dabei besonders brüskiert. Die GEW Sachsen-Anhalt kündigt ihren entschiedenen Widerstand gegen jede weitere Erhöhung der Belastung an den Schulen an.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Armutszeugnis für Landesregierung: Abwärtsspirale bei der Unterrichtsversorgung dreht sich immer schneller

Nach den vom Bildungsminister verkündeten Zahlen zur Situation an den Schulen ist klar, dass sich die Unterrichtsversorgung in Sachsen-Anhalt weiter im freien Fall befindet. Nach Einschätzung der GEW ist die vorgelegte Bilanz ein Armutszeugnis für das Bildungsministerium und die gesamte Landesregierung. Die GEW sieht noch viel Potential, um weitere massive Verschlechterungen für das aktuelle und zukünftige Schuljahre abzuwenden.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Volksbegehren kann im neuen Jahr starten

Am 15. November ist die Einspruchsfrist gegen das Volksbegehren abgelaufen. Offiziell gab es keine Einwände, deshalb kann die Unterschriftensammlung am 8. Januar 2020 wie geplant starten. Das Bündnis "Den Mangel beenden - Unseren Kindern Zukunft geben!" muss dann innerhalb eines halben Jahres etwa 170.000 Unterschriften bei den Wahlberechtigten in Sachsen-Anhalt sammeln. Die GEW Sachsen-Anhalt wird dieses Ziel weiterhin nach Kräften unterstützen.

Ausführlichere Informationen finden sich hier:

Volksbegehren kann aktiv für Verbesserungen an den Schulen wirken

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Landesregierung schröpft Lehrkräfte

Ende Oktober hat die Regierung von Sachsen-Anhalt gravierende Änderungen bei der Arbeitszeit der Lehrkräfte beschlossen. Mit den Flexibilisierungen bei den Arbeitszeitregelungen lädt die Regierung die jahrelangen Versäumnisse einseitig auf den Schultern der Lehrkräfte und Schulen ab. Obwohl die Rentenerhöhung auf das 67. Lebensjahr erst 2032 in Gänze vollzogen sein wird, will das Land die Altersermäßigungen für 60- und 61jährige Lehrkräfte bereits jetzt komplett streichen. Das zeigt, dass Bildungs- und Finanzministerium jedes Augenmaß für die Gesundheit und Pflege des ihnen unterstellten Personals verloren haben.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (6 Kommentare)

GEW-Vorsitzende Marlis Tepe besucht MLU in Halle: „Ausbildung der Lehrkräfte verbessern und ausweiten“

Am 25. Oktober hat Marlis Tepe im Rahmen ihrer Tour durch die Bildungseinrichtungen der Republik die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) besucht. Nach einem Rundgang über den Steintor-Campus und einer Diskussion mit Studierenden traf sie mit dem Rektor der MLU, Prof. Dr. Christian Tietje, zu einem persönlichen Gespräch zusammen. Dabei betonte sie den hohen Wert der Lehrkräfte-Ausbildung für die gesamte Gesellschaft und warb eindringlich für mehr unbefristete Beschäftigungsverhältnisse an den Hochschulen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

GEW zum Weltlehrertag: Lehrkräfte bilden Zukunft

Vor 25 Jahren wurde der 5. Oktober zum internationalen Tag der Lehrerin und des Lehrers ausgerufen. Aus diesem Anlass erinnert die GEW Sachsen-Anhalt einmal mehr an das enorme Engagement der vielen tausend Lehrkräfte, die die Kinder und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt auf das Leben und die Zukunft vorbereiten. Zugleich sollte dieser Tag auch die Verantwortlichen in der Politik daran erinnern, dass Bildung die zentrale Ressource für die Zukunft darstellt und unter allen Umständen ausfinanziert sein muss.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

GEW aktiv im Bündnis für mehr Personal an Schulen

Das Bündnis "Den Mangel beenden - Unseren Kindern Zukunft geben!", in dem auch die GEW Sachsen-Anhalt stark engagiert ist, hat am 1. Oktober seine Pläne für ein Volksbegehren vorgestellt. Ziel ist die Sammlung von etwa 165.000 Unterschriften, um einen festen Personalschlüssel im Schulgesetz zu verankern. Mitte Oktober soll das Anliegen des Volksbegehrens offiziell beim Innenministerium eingereicht werden. Nach der Prüfung kann dann die Unterschriftensammlung voraussichtlich Anfang nächsten Jahres beginnen.

Ausführlichere Informationen finden sich hier:

Bündnis startet Volksbegehren für mehr Personal an den Schulen

 

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Fachkräfte in Kitas entlasten und Nachwuchsgewinnung forcieren

Die GEW Sachsen-Anhalt weist nach der Veröffentlichung des Ländermonitors „Frühkindliche Bildung“ der Bertelsmann Stiftung darauf hin, dass die Betreuungssituation in den Kitas und Horten im Land nach wie vor nicht kindgerecht ist und zudem eine hohe Arbeitsbelastung der Fachkräfte darstellt. Trotz leichter Verbesserungen, die mit dem Inkrafttreten des neuen Kinderförderungsgesetzes verbunden sind, bleibt die Erzieher-Kind-Relation deutlich hinter den wissenschaftlichen Empfehlungen zurück.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

GEW solidarisiert sich mit Klimaschutzbewegung

Seit geraumer Zeit engagieren sich junge Menschen im Rahmen einer neuen Klimaschutzbewegung und streiten öffentlich für ihr Anliegen. Die GEW Sachsen-Anhalt begrüßt dieses Engagement ausdrücklich und hat den Initiatoren des Klima-Streiks für den 20. September ihre Unterstützung zugesagt. Sie wirbt dafür, dass Bildungsministerium, Schulleitungen und Schulen nicht mit Sanktionen auf das Eintreten der jungen Generation für ihre berechtigten Interessen reagieren.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account