E 13/A 13: GEW wirbt mit Herz für Anerkennung und neue Lehrkräfte

Verfasst von Alexander Pistorius am .

Seit Langem kämpft die GEW Sachsen-Anhalt für eine bessere Bezahlung der Grundschul-Lehrkräfte im Land. Inzwischen haben alle anderen östlichen Bundesländer die Bezahlung der Grundschul-Lehrkräfte nach E 13/A 13 eingeführt oder deren zeitnahe Einführung beschlossen. Um den Handlungsbedarf in Sachsen-Anhalt zu verdeutlichen, übergab die GEW vor dem Magdeburger Landtag rote „Anti-Stress-Herzen“ mit der entsprechenden Botschaft an Vertreter*innen von Landtagsfraktionen.

Im Rahmen der bundesweiten Aktion „JA13! – Jetzt!“ soll endlich die einheitliche Bezahlung aller Lehrkräfte erreicht wird. In Sachsen-Anhalt betrifft dies vor allem die Grundschul-Lehrkräfte. Eine bessere Bezahlung wäre zum einen Ausdruck der Anerkennung für die gute Arbeit der Kolleg*innen an den Grundschulen, zum anderen würde es aber auch der Gewinnung des so dringend benötigten Personals dienen. Um die Parlamentarier*innen an ihre Verantwortung in dieser wichtigen Aufgabe zu erinnern, übergab die GEW Sachsen-Anhalt die roten „Anti-Stress-Herzen“ an Fraktionsvertreter*innen des Landtags. Die Herzen waren mit dem Aufdruck „ein Herz für E 13/A 13 für Grundschul-Lehrkräfte“ versehen und wurden mit einem Begleitschreiben übergeben, das die Probleme weiterer Verzögerungen in der gerechten Bezahlung klar benennt.

Bei der Übergabe betonten Eva Gerth, Vorsitzende der GEW Sachsen-Anhalt, und Ingo Doßmann vom Leitungsteam des Vorstandsbereichs Allgemeinbildende Schulen der GEW Sachsen-Anhalt im Gespräch mit den Landtagsvertreter*innen: „Die Herzen stehen dafür, mit wie viel Leidenschaft und Engagement die Lehrkräfte seit Jahrzehnten ihrer Arbeit nachgehen. Zugleich aber auch dafür, dass Sachsen-Anhalt mit aller Kraft neue Lehrkräfte werben muss. Die einheitliche Bezahlung nach E 13/A 13 ist ein starkes Argument für junge Lehrkräfte, nach Sachsen-Anhalt zu kommen. Diese neuen Kolleg*innen werden dringend gebraucht, denn durch die akute Personalnot herrscht an den Schulen gegenwärtig ein unglaublicher Druck und Stress.“

Von den Parlamentarier*innen wurde die ungewöhnliche Aktion positiv aufgenommen, viele hielten das Anliegen für berechtigt und wollen das Thema weiter diskutieren.

 

Drucken

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account